Direkt zum Hauptbereich

Everglow - Feenstaub

Packfieber. Das alljährliche Silversterfliehen beginnt, also schnell alles zusammen sammeln was mit wärme- und kuschellaune zutun hat. Die kleinen Glücksschweine sind gekauft, stehen im Weg. Und dann werden alle Urlaubsutensilien rausgesucht, für ihren Einsatz feinsäuberlich aufgereiht. Mir fallen kleine runde Spielplättchen in die Hand, Erinnerungsstützen an eine Zeit, mit der ich soviel verbinde. Nicht aufhören kann daran zu denken.
Es kommen bald viele Entscheidungen auf mich zu, ich würde lieber einen anderen Weg gehen, es scheint mir unmöglich ein Kreuz an der richtigen Stelle zusetzten.
Ich hoffe auf den versprochenen Feenstaub, der  mich an den richtigen Ort trägt. Vielleicht ist es naiv, aber an Wunder zu glauben ist nicht verboten. Wir hoffen es doch alle insgeheim. Endlich mal an eine Stelle in unserem Leben getragen zu werden ohne viel Murks. 

"Liebeskummer ist, als wenn man eine Rippe gebrochen hätte. Niemand bemerkt es, aber es tut höllisch weh, wenn man atmet."
Überpinseln wir die Tagebucheinträge, die grauenhaft voll mit Schmerz und Trauer geprägt sind, mit feinsäuberlichem goldenen Feenstaub, aufbereitet durch Freudentränen, tanzenden Glückshüpfer und Mondschein Momenten. Es ist zu schade, Gedanken an das Jahr 2015 zu richten und nur negativ gestimmt zu sein, das wäre nicht fair. Der Liebeskummer konnte doch nur entstehen, weil die Zeit da vor so unfassbar fabelhaft war. Der Stress, der in den letzten Atemzügen des Jahres entstand, konnte mich von den fesselnden Gedanken an ihn befreien. Ich habe endlich lernen können, was Musik wirklich heißt. Wie viel die Melodie schafft, sie lässt den Stift über das Papier um so viel schneller tänzeln und Texte kreieren, die meine Welt einfangen zu versuchen.



"The person you think of when you stand in front of the ocean. That’s the person you’re in love with."
Zu wissen, wo der perfekte Ort ist, hilft einem enorm in der Phase "Wer bin ich. Was bin ich. Warum gleich atme ich nochmal." meiner Meinung nach. Wahrscheinlich eines der Themen, über das ich am häufigsten nachgedacht habe. Es ist noch längst nicht abgeschlossen, dieses Kapitel. Warum auch, man verändert sich Tag für Tag. Aber ich bin weiter gekommen, ein großes Stück. Denke ich.
Der Ort. Der Mensch. Das Gefühl. Es hat alles etwas mit mir zu tun, ich finde für das alles keine Worte mehr, und auf einen Punkt werde ich es wahrscheinlich nie bringen können. Dafür ist es zu groß, zu kostbar. Ich weiß, dass er irgendwo da draußen im Meer den Spaß seines Lebens hat, trotzdem aber noch einen Gedanken an mich verschwendet. Alleine das Wissen, zieht mich aus den selbst geschaufelten Löchern wieder heraus. Zu behaupten, dass er nur zu ´15 gehört, wäre nicht richtig. Es zieht sich schon länger hin. Doch dieses Jahr war das Feuerwerk, die Explosion der Gefühle, vielleicht das erstemal verstehen, was ein anderer Mensch mit einem selbst anstellen kann und gleichzeitig das Ende. Das nie eines sein wird.

"…and I am out with lanterns, looking for myself."
Anfangen mit dem strahlen. Wir machen es für uns, niemanden anderen. Aufhören mit dem vergleichen, das niemanden etwas bringt. In unseren Augen sehen wir immer anderes aus, als für andere Menschen, die uns lieben wie wir sind. Danke an all diese Menschen. Für dieses doch so wundervolle Jahr, vielleicht auch erst auf den zweiten Blick.
Ich nehme mir keinen Vorsatz vor. Nur einen kleinen, feinen, der so unendlich wichtig für das zarte Herz unter all den Hautschichten ist. Ehrlichkeit. Nicht nur zu all den anderen, das beherrsche ich mittlerweile blind. Sondern Ehrlichkeit zu einem selbst. Ich will mir selbsteingestehen, dass ich ihn vermisse, ihn mehr als nur gut finde, dass sie Freunde sind,  dass ich sie irgendwann mal ziehen lassen muss, dass wir uns ähnlicher sind als gedacht ...
Ich streue etwas Feenstaub, gleite durch die Lüfte, Lande hoffentlich gut in dem nächsten Jahr. Mit einem glücklichen Hüftschwung und schnipsenden Fingern. Glänze, strahle. Ich hoffe all die anderen Menschen da draußen auch. 




Beliebte Posts aus diesem Blog

Immer wenn ich denk es wär vorbei, kommst du mir wieder so gefährlich nah und alles fängt wieder von vorne an.

Ich habe über ihn noch nie viel geschrieben. Ich dachte immer, es wäre nicht notwendig. Aber das stimmt so nicht, denn er ist mein treuer Begleiter, seit dem Anfang meines Lebens. Es gibt so viele Grenzen, die ich bei ihm getestet habe, so vieles das ich bei ihm gelernt habe. Wer ich bin, was ich will und was ich auch von Typen will. Und ich habe schon so oft darüber nachgedacht, ob er denn nicht der Richtige für mich wäre. Ich habe mir schon so oft vorgestellt, wie das Leben später mit ihm wäre. In einer Wohnung, vielleicht mit Kindern. Mit einem Job, mit einem lächeln. Denn eines ist sicher, wenn ich bei ihm bin fange ich an zu lächeln und höre erst wieder auf, wenn er weg ist. Aus meiner Sichtweite, weg aus meinen Gedanken. Wie oft ich schon in der Badewanne lag, nachdem wir uns getroffen haben und ich mich tot gegrinst habe über unsere Sprüche, unsere Aktionen. Nur mit ihm kann ich in einer Stunde so viel neues von mir erfahren, so viel erleben, wie mit keinem anderen Erst wenn man …

Start again

Ich lese ihre wenigen Worte. Ironisch und mit einem fetten Zwinkern. Und ich lache. Eine kleine Glückswelle schlägt gegen meine Seele und lässt sie für wenige Sekunden aufleuchten. Gerade noch war ich in einen Text vertieft, es ging um Mut, das Selbstbewusstsein  und das Ich-Gefühl. Ich wollte, dass er mich endlich wieder mitreißt in meine Gedankenwelt, in der ich schon so lange nicht mehr war. Viel zu lange habe ich keine Buchstaben aneinander gereiht und daraus meine Regeln, Ereignisse und Kunststücke gebaut. Viel zu lange habe ich mich immer wieder gezwungen über diesen Kerl nachzudenken, zu einem Ergebnis zu kommen und über ihn einen Text zu schrieben der Abschließt. Viel zu lange wollte ich schon einen Text zu dem Ende schreiben. Über all das was in meinen letzten Monaten passiert ist. Aber irgendwie schaffe ich das alles noch nicht, nicht weil ich nicht damit klar komme. Vielleicht einfach deswegen, weil ich niemanden verletzten will, weil ich mir noch nicht über alles sicher bin…

Na und.

Es ist die Ausstrahlung, das Auftreten, all die Bider bei Instagram, der perfekte Körper, kein Gramm zu viel, alles super ausgeleuchtet, das Lachen an der richtigen Stelle, dass uns das Glück zeigt. Die gebräunten Beine, der Highleighter, der so wunderschön auf dem Nasenrücken und den Wangenknochen schimmert, die Schrittfolge, der Bewegungsablauf, der Gang, der alle anderen zwingt hinzusehen, die Haare, die fallen, als wären sie gerade frisch gewaschen und drei Stunden geföhnt worden. Das Outfit, das aussieht, als wäre es aus der letzen Zeitschriften Ausgabe, von einem Topmodell kopiert worden. Der Geschmack eben, der sind im Zimmer, den Klamotten, den Tanzschritten und in der Musik widerspiegelt, auf den alle neidisch sind.
Das war das Stichwort. Neid. 
Es ist Sonntag, eigentlich müssten wir für die Schule lernen, der Familie helfen oder einfach Sinnvolle Dinge erledigen. Aber die Puste ist uns allen ausgegangen, weil die Sonne vergessen hat zu scheinen und weil uns der Regen noch tief…