Direkt zum Hauptbereich

Listen to the Ozean

Ich weiß nicht was das Wasser mit mir macht. Warum es mich auf magische Art anzieht. Warum ich kein bisschen Angst habe, nicht mal 100 Meter vom Strang entfernt. Ohne Bodenhaftung unter den Füßen, obwohl ich doch normalerweise Höhenangst habe. Ich kann nicht sagen warum ich so unendlich frei Atmen kann, wenn ich eine Minute einfach abtauche. Unter die Wasseroberfläche, weg von der Welt. Alles ist gedämpfter, alles ist taub, man hört nur blubberndes Wasser. Bewegungen wie in Zeitlupe. Alles bewegt sich so viel langsamer, gleichmäßiger, ruhiger, einheitlicher, gelassener. Irgendwann hört man nur noch lautes Pochen, das Blut sanft in den Ohren rauschen. Den Drang immer weiter runter zu tauschen, noch mehr von dieser anderen, besseren Welt sehen. Man sehnt sich förmlich danach, hier bleiben zu können. So befreit. Voller Leichtigkeit, zwei Züge und man ist seinem Ziel so nah.





 Irgendwann geht sie Luft aus, man treibt an die Wasseroberfläche, lässt sich noch ein paar Sekunden wie ein Baumstamm oben treiben. Genießt den letzten Blick, die Ruhe, das friedliche. Und schon taucht man auf, hört Stimmen Wirrwarr. Dreht sich einmal um die eigene Achse. Atmet tief ein. Schwimmt so weit, so schnell man kann. Noch ein Stück weiter. Entfernter. Weg von den Menschen. Hin zu einem Ort, zu einem Fleck an dem man alleine für sich ist. Streicht sich nochmal die Haare aus dem Gesicht. Holt Luft. Taucht wieder ab. Man sieht die kleinen Luftblasen von dem Mund aufsteigen. Lässt Arme und Beine treiben. Die Harre schwimmen auf und ab.
Und für ein zwei Minuten ist man wieder alleine auf der Welt. Hat ein Gefühl von Glück und Freiheit. Es ist das Gefühl, das neben dem Verliebtsein, das beste auf Erden ist. Das alles vereint und verdrängt. Einen vollkommen einnimmt und in einen Glücksrausch katapultiert. 


🍍🌊

Beliebte Posts aus diesem Blog

I was so much younger yesterday.

Wahrscheinlich dachte ich, ich könnte ewig weglaufen. Vor der Vergangenheit, vor der Zukunft, vor den Gedanken die mich aufgefressen hätten. Aber jetzt ist es wieder da, das ganze Jahr zieht an mir vorbei, als wäre es ein Tag gewesen. All die Tränen, all das Grinsen, all das Hüpfen, das neue ich, das eigentlich noch immer so aussieht, wie das Spiegelbild von vor ein paar Monaten. Das Herz schlägt immer noch im gleichen Takt und trotzdem, ist in mir so viel passiert. Ich habe so viel gelernt und erfahren. Über Freundschaft, über Leben, über Glück und über Liebe. Selbstliebe. Manchmal da würde ich gerne einfach auf eine Wiese treten, für ein paar Minuten an einen Ort, an dem man ruhig denken kann, ohne von all den anderen Gefühlen in mir angeschrien zu werden. Manchmal da würde ich mir wünschen, einfach denken zu können, ohne von Erinnerungen bestimmt zu werden, in welche Richtung meine Entscheidung driften sollte. Manchmal, da würde ich auch gerne einfach keine Entscheidungen treffen müs…

Take me on your dream.

Ich vermisse dich. Und ich weiß, dass du mich auch vermisst. Ich vermisse mich.
Ich vermisse all meine Gedanken, all meine Zweifel, all meine Glückshickser und meine Tränenfluten. Das Ich-Gefühl und den Weg, den ich dann doch nicht gehe. Meine Freunde und das Rausgehen, das draußen herumtollen, wie ein kleines Löwenkind, das zum erstmal Sand unter seinen Pfoten spürt.  All die Wellen, die mich mitreißen und mich zu einem neuen Gefühlshoch katapultieren, die mich in irgendwelche Männerarme spülen und für den winzigen Moment denken lassen, dass er es ist, der meine Welt ändern wird. Und in dem Moment glaube ich es wirklich, aufrichtig, voll und ganz. Glaube an das was zwischen uns passiert, an mich und meine Stärke die Vergangenheit endlich ruhen lassen zu können. Ich vermisse meine Sucht danach, mich verlieben zu wollen und meinen Verstand mit rosa Gefühlen benebeln zu lassen.


Über mir liegt ein Schleier, durch den ich nicht durch komme. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wann er begonnen…

Glück auf Papier

Der Adrenalinstoß zuckt durch meinen Körper und der Bass setzt meinen Herzschlag aus, für Sekunden, dann wird alles in mir nur noch von Musik bestimmt. Nur noch von dem atemberaubenden Glücksgefühl, dem Rausch der um mich und in mir herrscht. Alles ist eins, keine miesen Gefühle, das nichts erobert mich, die Blase des Umkippens und die leichte Übelkeit schwingt mit, die reißende Welle der Freiheit. Ich halte die drei Karten in meiner Hand. Habe mir drei Abende voller Spaß und Zufriedenheit erkauft. Einen Radierer für meine Gedanken, der mich drei volle Nächte an nichts anderes, als die Musik denken lässt. Jede Beziehung, jedes Gefühl der Angst, alles was mich innerlich fast auffrisst wird unscheinbar und erscheint erst viel weiter hinten im Morgengrauen. Das ist es wohl was wir leben nennen. Das Hüpfen und tanzen, nicht zu wissen wo unsere Grenzen liegen und kurz davor zu sein all die Kontrolle zu verlieren, die wir uns mühselig aufgebaut haben. Das ist also das lebensgefühl, auf das wi…