Direkt zum Hauptbereich

High Hopes.


Es gibt Momente im Leben, in denen man sich Frei fühlt. Die Arme in die Luft reißt, den Gegenwind um die Nase wirbeln lässt. 
Doch das alles einzufangen ist so verdammt schwer. Es gehört zu so einem Moment doch so viel dazu, die Musik, die Gedanken, die Gefühle, die Person, die Perfektion die in einer Sekunde aufeinander trifft.
Die Sonne strahlt in das Zimmer, erhellt den Raum. Strahlt die Bedenken und kommenden Probleme weg. Meine Haut riecht nach Meer, nach Sand und salziger Sonnencremé, die Vierwände sind eine eigene kleine Welt, beschallt von taktvollem Bass und perfekt ausgewählten Textstellen. 
Seine Hand umkreist meinen Bauchnabel, als wäre das die einstudierte Choreographie. Meine Beine reiben an seinen, es ist warm, fast unerträglich. Und trotzdem liegen wir eng aneinander hier in unserem Versteck. Sehen auf das Meer da draußen, können den Anblick nicht glauben, den Moment nicht fassen. Wir träumen und schwelgen in unseren Erinnerungen. Sind stolz darauf, aus der kleinen Zeitblase so unendlich viel geschöpft zu haben. 
Es sind sechs Wochen, verteilt auf drei Jahre. Um genau zu sein 32 Tage, in denen ich das erste mal wusste was mir so viele glücklich-verliebten immer sagen wollten. Endlich verstanden habe, was Zweisamkeit wirklich bedeutet. Wenn man mit dem Menschen zusammen ist, der einen versteht. Bei dem man sich fallen lässt und weiß das er einen wirklich liebt. Man versteht, was diese fünf winzig kleinen Buchstaben, für ein Gefühl hinter sich verbergen.
Es sind eben nicht nur diese verwuschelten dunklen Locken, die immer am falschen Platzt sind, die Hände, die sich meinen Körper schon perfekt eingeprägt haben. Nicht die vollen runden Lippen die das Gegenstück zu meinen sind. Es ist wahrscheinlich auch der Herzschlag, den ich unter tausenden wieder erkennen würde, weil ich ihn sooft schlagen hab hören. Oder die längeren Pausen, in denen wir einfach nur schweigend da saßen, uns nicht ansahen und trotzdem im selben Moment anfingen zu lachen.  Die noch tiefer gewordene Stimme, die mein Inneres zu vibrieren bringt. Wie er zusammengesunken vor mir sitzt, sich gedankenverloren durch die Haare fährt. Langsam nach hinten greift und mich ansieht. Mit seinen stechendblauen Augen.
Wir haben jeden Sommer 12 Tage um uns unsere Seifenblase um uns zu ziehen. Es ist die einzige Einschränkung die wir haben. Wahrscheinlich ist es Absicht um nicht im Glück zu ertrinken und es nicht mehr wertschätzten zu können. 
Ich setzte mich auf, wir beide starren nach draußen. Auf das stürmische Meer, was heute wirklich nicht einladend aussieht. Ich sehe den tanzenden Schaumkronen auf den Wellen zu, währenddessen ich meine Füße unter der verknautschten Decke vergrabe. Seine Hand ganz fest nehme und die Augen schließe um den Moment tief in mich zu brennen.
“Und wieder eine Erinnerung, die wir nie vergessen dürfen,” ich sehe ihn an, er erwidert meine Aussage mit einem Lächeln. Dann ein Kuss. So wird es wahrscheinlich immer sein. Wir werden uns Momente tief in unser Herz brennen. Sie bis in die letzte Sekunde auskosten, um uns dann wieder für eine Ewigkeit zu trennen und darauf zu hoffen, dass das nächste Jahr dort weiter macht, wo es geendet hat.

Beliebte Posts aus diesem Blog

I was so much younger yesterday.

Wahrscheinlich dachte ich, ich könnte ewig weglaufen. Vor der Vergangenheit, vor der Zukunft, vor den Gedanken die mich aufgefressen hätten. Aber jetzt ist es wieder da, das ganze Jahr zieht an mir vorbei, als wäre es ein Tag gewesen. All die Tränen, all das Grinsen, all das Hüpfen, das neue ich, das eigentlich noch immer so aussieht, wie das Spiegelbild von vor ein paar Monaten. Das Herz schlägt immer noch im gleichen Takt und trotzdem, ist in mir so viel passiert. Ich habe so viel gelernt und erfahren. Über Freundschaft, über Leben, über Glück und über Liebe. Selbstliebe. Manchmal da würde ich gerne einfach auf eine Wiese treten, für ein paar Minuten an einen Ort, an dem man ruhig denken kann, ohne von all den anderen Gefühlen in mir angeschrien zu werden. Manchmal da würde ich mir wünschen, einfach denken zu können, ohne von Erinnerungen bestimmt zu werden, in welche Richtung meine Entscheidung driften sollte. Manchmal, da würde ich auch gerne einfach keine Entscheidungen treffen müs…

Take me on your dream.

Ich vermisse dich. Und ich weiß, dass du mich auch vermisst. Ich vermisse mich.
Ich vermisse all meine Gedanken, all meine Zweifel, all meine Glückshickser und meine Tränenfluten. Das Ich-Gefühl und den Weg, den ich dann doch nicht gehe. Meine Freunde und das Rausgehen, das draußen herumtollen, wie ein kleines Löwenkind, das zum erstmal Sand unter seinen Pfoten spürt.  All die Wellen, die mich mitreißen und mich zu einem neuen Gefühlshoch katapultieren, die mich in irgendwelche Männerarme spülen und für den winzigen Moment denken lassen, dass er es ist, der meine Welt ändern wird. Und in dem Moment glaube ich es wirklich, aufrichtig, voll und ganz. Glaube an das was zwischen uns passiert, an mich und meine Stärke die Vergangenheit endlich ruhen lassen zu können. Ich vermisse meine Sucht danach, mich verlieben zu wollen und meinen Verstand mit rosa Gefühlen benebeln zu lassen.


Über mir liegt ein Schleier, durch den ich nicht durch komme. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wann er begonnen…

Pretend

Und dann habe ich irgendwann einfach angefangen meinem Herzen etwas vorzuspielen. Einfach weil ich den schmerz nicht mehr spüren wollte, das taubheitsgefühl mich gelähmt hat und ich keinen Atem mehr hatte um Luft zu holen und wieder von neuem anzufangen. Das positive steht mir, ich mag mein Lächeln und meinen Gang. Ich mag das Selbstbewusstsein, das ich habe, wenn er vor mir steht, ich den Kopf leicht in den Nacken lege und wieder mal überlege, wer er ist. Mittlerweile sind so viele Charakter und Gefühle in mir vereint, dass es keine Definition mehr für mich gibt. Keiner kann mehr sagen, was ich bin, mal das und einen Tag danach jemand anderes. So ist das eben, wenn man sich selbst sucht, jede Minute. Doch irgendwann lernt man damit umzugehen. Irgendwann bin ich stehengeblieben und habe meinem rennenden Ich nachgesehen. Habe all den Menschen nachgesehen, die ein Teil von mir haben, all denen ich hinterhergelaufen bin, obwohl ich gar nicht wusste warum eigentlich. Dann sitze ich in dieser…