Direkt zum Hauptbereich

Ich wollte es.

“Wenn wir mal ehrlich sind: Wir trinken nicht weil es schmeckt, wir trinken wegen dem Effekt!”

Du kannst so gut schreiben. Wie kannst du nur alles so genau beobachten und dann in Worte fassen. Genau das gleiche hab ich auch gerade gedacht, nur nicht in solch schönen Worten.
Ich höre es öfter. Manchmal zu oft. Ich bin geschmeichelt. Berührt. Kann nicht glauben, dass andere das gut finden was ich mache. Ich will es vielleicht glauben, denn es ist genau das was mich zu hundert Prozent ausmacht. Das für was ich lebe. Und strebe. Das Schreiben. Das denken. Das Beobachten. Das in Worte fassen.
Ich kann an so viele Momente zurückdenken, setzte mich hin und lasse meine Finger über die Tastatur gleiten. Als würde alles von alleine gehen. Ich denke nicht viel. Ich lasse einfach meinen Körper das tun, was er am meisten liebt. Was meinem Kopf zum Schmunzeln bringt. 
Und manchmal könnte ich mich stundenlang dafür selbst bemitleiden. Das ich dieses, sagen wir Hobby, hab. Keine Woche vergeht, ohne das ich nicht mindestens eine Seite voll gekritzelt habe. Und trotzdem ist es eine Bürde. Denn ich denke. Viel mehr als andere. Setzte mich mit allem auseinander. Will in jeder noch so unwichtigen Situation wissen, warum das jetzt so ist. Und nicht so.

Es war mir einfach zu viel. Ich wollte das es aufhört. Ich wollte nicht mehr meinen Gedankenkreislauf anschieben. Wollte das ich einfach lebe. Ohne dem Kopf. Ohne innerlich Texte zu schreiben. Zu denken was wie auf andere wirken könnte.
Ich hob mein kleines Glas. Ich schaute noch einmal alle in dem Raum an. Für die war es selbst verständlich. Es ist normal. Alltag. Ich schüttete das Zeug in mich, schüttelte meinen Kopf. Verzog das Gesicht und wusste im nächsten Atem Zug, dass ich mehr brauchte um mich endlich ruhig zu stellen. Ich wollte es.

Es waren vielleicht fünfzehn Minuten ohne Kontrolle. Ohne eine einzige Hemmung. Ich war ausgelassen. Lachte auch mal an unpassenden Stellen. Ich sagte Dinge, bei denen ich nicht eine Sekunde an die Konsequenz dachte. Überschritt meine Grenzen die ich doch so klar in meinem Kopf gezogen hatte. Die schon so lange existierten.
Ich würgte alles aus mir heraus. Kein Tropfen konnte sich mehr in meinem Magen befinden. Hatte es sich wirklich gelohnt? War das das Ergebnis was ich angestrebt hatte. Fünfzehn Minuten ohne Gedanken. Wohl kaum. 
Ich betrat eine völlig neue Welt. Eine Welt die mir noch immer fremd ist. Ich werde mich nie in dieser wohlfühlen. Ich brauche meine Gedanken. Ich brauche meinen Verstand, meine Texte die sich wie von alleine schreiben. Auch wenn ich so wesentlich einsamer bin als anderes.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Take me on your dream.

Ich vermisse dich. Und ich weiß, dass du mich auch vermisst. Ich vermisse mich.
Ich vermisse all meine Gedanken, all meine Zweifel, all meine Glückshickser und meine Tränenfluten. Das Ich-Gefühl und den Weg, den ich dann doch nicht gehe. Meine Freunde und das Rausgehen, das draußen herumtollen, wie ein kleines Löwenkind, das zum erstmal Sand unter seinen Pfoten spürt.  All die Wellen, die mich mitreißen und mich zu einem neuen Gefühlshoch katapultieren, die mich in irgendwelche Männerarme spülen und für den winzigen Moment denken lassen, dass er es ist, der meine Welt ändern wird. Und in dem Moment glaube ich es wirklich, aufrichtig, voll und ganz. Glaube an das was zwischen uns passiert, an mich und meine Stärke die Vergangenheit endlich ruhen lassen zu können. Ich vermisse meine Sucht danach, mich verlieben zu wollen und meinen Verstand mit rosa Gefühlen benebeln zu lassen.


Über mir liegt ein Schleier, durch den ich nicht durch komme. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wann er begonnen…

Pretend

Und dann habe ich irgendwann einfach angefangen meinem Herzen etwas vorzuspielen. Einfach weil ich den schmerz nicht mehr spüren wollte, das taubheitsgefühl mich gelähmt hat und ich keinen Atem mehr hatte um Luft zu holen und wieder von neuem anzufangen. Das positive steht mir, ich mag mein Lächeln und meinen Gang. Ich mag das Selbstbewusstsein, das ich habe, wenn er vor mir steht, ich den Kopf leicht in den Nacken lege und wieder mal überlege, wer er ist. Mittlerweile sind so viele Charakter und Gefühle in mir vereint, dass es keine Definition mehr für mich gibt. Keiner kann mehr sagen, was ich bin, mal das und einen Tag danach jemand anderes. So ist das eben, wenn man sich selbst sucht, jede Minute. Doch irgendwann lernt man damit umzugehen. Irgendwann bin ich stehengeblieben und habe meinem rennenden Ich nachgesehen. Habe all den Menschen nachgesehen, die ein Teil von mir haben, all denen ich hinterhergelaufen bin, obwohl ich gar nicht wusste warum eigentlich. Dann sitze ich in dieser…

The poetry is in the streets

Eingerahmt zwischen zwei meiner besten  Freunde. Links und rechts von mir. Ich in der Mitte, meine Arme auf den Armlehnen, die Beine auf dem Vorderen Sitz, abgelegt.  Vor mir die Leinwand, die Perfektion und Einfachheit eines Films, etwas unheimlich schönes, was ein Thema zur Normalität bringen lässt und mich zum lächeln. Ich bin verdammt glücklich in dem Moment, muss mich öfter zu beiden Seiten drehen, weil ich mich vergewissern will, dass diese tollen Menschen wirklich bei mir sind, mit mir in eine Welt eintauchen, mit mir den Song im Film hören und mich innerlich jubeln lassen.
Wir gehen an dem Fluss entlang, reden über alles und nichts. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie mich mit jeder Minute mehr in ihr Leben zieht, in eine Welt, die mich so fasziniert, meine Gedanken herumwirbeln lässt und meinen Blick auch mal nach hinten richtet, mich kurz von meinem Weg schubst, damit ich mich selbst frage, ob ich mich wirklich wieder fangen will oder einfach auf dem Grasstreifen weite…