Direkt zum Hauptbereich

Ohne Abhängigkeit von dem Wunsch nach Liebe.

Ich hatte das Glück in der Hand. Ich habe es fest umklammert. Ständig daran gedacht und als es doch irgendwann ausgeflogen war, da stand ich mit Tränen in den Augen da. Ich dachte meine Welt hätte einen Sprung. Mein Herz einen Riss, den ich vielleicht nie wieder kleben könnte. Ich war schrecklich unglücklich, auf alle sauer die neben mir standen und lachen konnten. Sauer auf all die Verliebten, die es nicht zu schätzen wussten sich zu haben. Sauer auf mich, mein Alter, meine Entscheidung, vor allem auf die Entfernung und auf das nicht existierende Flugticket.

Eigentlich sind nur ein paar Monate vergangen. Ich habe unendliche Zeit mit mir selbst verbracht, erst in Trauer, irgendwann mit ein bisschen mehr Selbstvertrauen. Mittlerweile genieße ich es, meine Gedanken mit mir zu teilen. 
Ich kann es nicht mehr nachvollziehen, die Wut und den Schmerz. All die grausamen Gefühle die mich täglich noch ein kleines Stückchen mit nach unten auf den tristen Boden nahmen. Ich war doch schon immer der Mensch, der versuchte zu fliegen, zu gleiten, zu schweben. Auf einer Glückswolke. Ich bin auf der Sonnenseite geboren, auch wenn es manchmal Regentropfen und Sturm gab. 
Es sind die Ansichten von einem selbst, die Gedanken und der Mut auch mal mit sich alleine auskommen zu können.


Ich habe angefangen mein Zimmer in die perfekte Welt umzuwandeln, in der ich mich akzeptiere und wohlfühle. Ungeschminkt und Geschminkt. Mit ein paar Kilos mehr.
Ich habe Menschen in mein Leben gelassen, ohne die ich niemals lächeln könnte. Menschen, die jeder Zeit ihre Flügel ausbreiten und mit mir Richtung Sonne fliegen, wenn hinter uns die Wolken aufziehen.
Bei ihr kann ich wüten und sie versteht mich. Ich kann weinen und weiß sie versteht warum. Ich kann ihr die tiefersten Wunden zeigen und sie sucht das richtige Pflaster. Ich kann unbeschwert sein und ihr gleichzeitig nichts vormachen. Sie weiß was mich zum schmunzeln bringt, sei es einfach nur ein Bild von einer Torte. Mit niemandem kann ich besser träumen und Bilder von der Zukunft malen.
Er versteht es, wenn ich meine, dass ich eine Auszeit brauche. Wir atmen gemeinsam aus, genießen die Sekunden und tanzen wie wild, nur damit wir Spaß haben. Wir spielen Spiele, dessen Regeln ganz allein wir verstehen. Wir plündern Supermärkte, damit wir uns endlich erwachsen fühlen. Geben uns Lebenshelferchen, nur damit wir diese gleich wieder über Bord werfen.
Sie versteht was das Wort Ehrlichkeit wirklich bedeutet. Weiß, dass man nur mit einem Lachen durch die Welt kommt. Sie reißt mich jedes Mal aufs Neue mit ihrem Lachen mit, sei es auf der Achterbahn oder in der Ubahn. Wir verstehen und mittlerweile ohne Worte und verdrehen gleichzeitig die Augen. Ich muss mich nicht rechtfertigen, denn sie akzeptiert.
Sie überschüttet mich mit den süßesten Worten, baut mich nur mit einer Nachricht wieder auf. Strahlt gegen die Sonne an und hat einen wundervollen Musikgeschmack. Ihr ist nichts wirklich peinlich, hat ein so großes Herz, wie fast kein einziger Mensch. 

Ich hatte das Glück in der Hand, wollte es nicht loslassen. Doch wer sagt, dass ich es wirklich losgelassen habe. Vielleicht ist es doch noch bei mir, grinst und lacht mit mir. Ich brauche ihn nicht mehr. Er ist eine blase, wunderschöne Erinnerung. Ein Lächeln wert, immer zu jeder Zeit. Aber mehr nicht. Denn ich habe gelernt, mit mir, mit ihnen glücklich zu sein. Ohne Abhängigkeit von dem Wunsch nach Liebe.

"Nothing is wrong if it makes you happy."

Beliebte Posts aus diesem Blog

Immer wenn ich denk es wär vorbei, kommst du mir wieder so gefährlich nah und alles fängt wieder von vorne an.

Ich habe über ihn noch nie viel geschrieben. Ich dachte immer, es wäre nicht notwendig. Aber das stimmt so nicht, denn er ist mein treuer Begleiter, seit dem Anfang meines Lebens. Es gibt so viele Grenzen, die ich bei ihm getestet habe, so vieles das ich bei ihm gelernt habe. Wer ich bin, was ich will und was ich auch von Typen will. Und ich habe schon so oft darüber nachgedacht, ob er denn nicht der Richtige für mich wäre. Ich habe mir schon so oft vorgestellt, wie das Leben später mit ihm wäre. In einer Wohnung, vielleicht mit Kindern. Mit einem Job, mit einem lächeln. Denn eines ist sicher, wenn ich bei ihm bin fange ich an zu lächeln und höre erst wieder auf, wenn er weg ist. Aus meiner Sichtweite, weg aus meinen Gedanken. Wie oft ich schon in der Badewanne lag, nachdem wir uns getroffen haben und ich mich tot gegrinst habe über unsere Sprüche, unsere Aktionen. Nur mit ihm kann ich in einer Stunde so viel neues von mir erfahren, so viel erleben, wie mit keinem anderen Erst wenn man …

Girlfriend

Der Mann neben mir sagt einen Satz, ein Zitat aus einem Lied, das ich früher hoch und runter gehört habe. Ich erkenne es sofort. Früher hatte das Lied keine einzige Bedeutung für mich. Ich mochte den Bass, das schnelle, das Rebellische was das Lied an sich hatte. Vor etwa zwei Minuten habe ich das Lied noch einmal gehört, und plötzlich hatte es eine neue Bedeutung. Es sagt genau das, was gerade in meinem Kopf abläuft. Es sind die Zeilen die ich mir denke. Ich weiß, dass er mich mag, es ist verdammt nochmal kein Geheimnis. Das sehen auch all die anderen, sie reden über uns. Die einzigen die das nicht verstehen sind wir. Oder vielleicht auch einfach nur ich. Ich habe es all die Jahre nicht verstanden und deswegen passt das Lied auch jetzt so perfekt. Ich will deine Freundin sein. Es ist wohl eine klare Aussage, hinter der sich aber zehntausend Fragezeichen verbergen. Ich bin mir einfach gerade nicht sicher, ob ich das wirklich will. Ich zweifle nicht an ihm. Eher an mir. Er ist älter gewo…

Start again

Ich lese ihre wenigen Worte. Ironisch und mit einem fetten Zwinkern. Und ich lache. Eine kleine Glückswelle schlägt gegen meine Seele und lässt sie für wenige Sekunden aufleuchten. Gerade noch war ich in einen Text vertieft, es ging um Mut, das Selbstbewusstsein  und das Ich-Gefühl. Ich wollte, dass er mich endlich wieder mitreißt in meine Gedankenwelt, in der ich schon so lange nicht mehr war. Viel zu lange habe ich keine Buchstaben aneinander gereiht und daraus meine Regeln, Ereignisse und Kunststücke gebaut. Viel zu lange habe ich mich immer wieder gezwungen über diesen Kerl nachzudenken, zu einem Ergebnis zu kommen und über ihn einen Text zu schrieben der Abschließt. Viel zu lange wollte ich schon einen Text zu dem Ende schreiben. Über all das was in meinen letzten Monaten passiert ist. Aber irgendwie schaffe ich das alles noch nicht, nicht weil ich nicht damit klar komme. Vielleicht einfach deswegen, weil ich niemanden verletzten will, weil ich mir noch nicht über alles sicher bin…