Direkt zum Hauptbereich

We make something out of nothing.



Ich muss an dich denken. Mal ungewollt. Mal gewollt.
Ich träume von dir. Mal gewollt. Mal ungewollt.
Du bist da, Tag für Tag. Seitdem ich gegenüber von dir stand. Hinter uns der Lärm, um uns die Menschen. Zwischen uns Vertrauen, Knistern und endloses Verlangen. Wir wussten nicht nach was, nur das.
Du bist da, Tag für Tag. Seitdem ich in deine braunen Augen gestarrt habe, weil ich nicht woanders hinsehen wollte. Weil du mich vielleicht in deinen Bann gezogen hast, ohne das ich es gemerkt habe.
Alles ist anders bei uns. Unberechenbar und läuft trotzdem nach Plan. Wir sind unwissend, weil wir die Welten des anderen nicht kennen und einschätzen können. Wir sind unterschiedlich und denken trotzdem das gleiche. Auch wenn nicht immer. Auch wenn wir uns unterscheiden wie schwarz und weiß. Manchmal sind wir aber einfach nur blau. Eine Farbe, ein Gedanke, ein Gefühl, ein Lachen.
Du hast Zeichen gesetzt. Das Spiel läuft geheimnisvoll ab, doch manchmal zeigst du Karten, sagst wie es laufen soll. Bist ehrlich. Im richtigen Moment, zur richtigen Zeit. Aufrichtig.



Mit dem Hintergedanken, eigentlich sollte ich Angst vor dir haben, renne ich weiter. Denn ich will nicht mehr stehenbleiben. Warum sollte ich immer die Luft anhalten, wenn ich glücklich bin. Meine Tage sind gekommen um zu strahlen. Vielleicht eben mit dir, strahlen. Sie haben solange auf sich warten lassen. Jetzt will ich rennen, Hand in Hand mit dir. Vielleicht mit einem Liebesschwur auf den Lippen. Vielleicht auch nicht.
Es gibt Menschen vor denen ich wirklichen Respekt habe, im negativen Sinne. Ich suche dieses Gefühl bei dir und kann es nicht finden. Ich spüre in deiner Nähe nur unglaublich viel Ruhe, wenn sie nötig ist. Abenteuer und Aufregung, wenn mein Leben wieder droht eintönig zu werden. 

Du bist nicht jemand, der die Hand über mich hält, hast es einfach nicht gelernt. Vielleicht muss ich aber jetzt lernen durch zu starten. Auf mich selbst aufpassen. Aus dem Windschatten großer, breiter Schultern zu treten und los zu gehen. Gegen den Sturm, sonst werde ich es nicht lernen. Man kann es auch schlicht weg Mut nennen.
Eine Mutprobe an mich und meine Welt.

💗👫💗


Beliebte Posts aus diesem Blog

I was so much younger yesterday.

Wahrscheinlich dachte ich, ich könnte ewig weglaufen. Vor der Vergangenheit, vor der Zukunft, vor den Gedanken die mich aufgefressen hätten. Aber jetzt ist es wieder da, das ganze Jahr zieht an mir vorbei, als wäre es ein Tag gewesen. All die Tränen, all das Grinsen, all das Hüpfen, das neue ich, das eigentlich noch immer so aussieht, wie das Spiegelbild von vor ein paar Monaten. Das Herz schlägt immer noch im gleichen Takt und trotzdem, ist in mir so viel passiert. Ich habe so viel gelernt und erfahren. Über Freundschaft, über Leben, über Glück und über Liebe. Selbstliebe. Manchmal da würde ich gerne einfach auf eine Wiese treten, für ein paar Minuten an einen Ort, an dem man ruhig denken kann, ohne von all den anderen Gefühlen in mir angeschrien zu werden. Manchmal da würde ich mir wünschen, einfach denken zu können, ohne von Erinnerungen bestimmt zu werden, in welche Richtung meine Entscheidung driften sollte. Manchmal, da würde ich auch gerne einfach keine Entscheidungen treffen müs…

Take me on your dream.

Ich vermisse dich. Und ich weiß, dass du mich auch vermisst. Ich vermisse mich.
Ich vermisse all meine Gedanken, all meine Zweifel, all meine Glückshickser und meine Tränenfluten. Das Ich-Gefühl und den Weg, den ich dann doch nicht gehe. Meine Freunde und das Rausgehen, das draußen herumtollen, wie ein kleines Löwenkind, das zum erstmal Sand unter seinen Pfoten spürt.  All die Wellen, die mich mitreißen und mich zu einem neuen Gefühlshoch katapultieren, die mich in irgendwelche Männerarme spülen und für den winzigen Moment denken lassen, dass er es ist, der meine Welt ändern wird. Und in dem Moment glaube ich es wirklich, aufrichtig, voll und ganz. Glaube an das was zwischen uns passiert, an mich und meine Stärke die Vergangenheit endlich ruhen lassen zu können. Ich vermisse meine Sucht danach, mich verlieben zu wollen und meinen Verstand mit rosa Gefühlen benebeln zu lassen.


Über mir liegt ein Schleier, durch den ich nicht durch komme. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wann er begonnen…

Pretend

Und dann habe ich irgendwann einfach angefangen meinem Herzen etwas vorzuspielen. Einfach weil ich den schmerz nicht mehr spüren wollte, das taubheitsgefühl mich gelähmt hat und ich keinen Atem mehr hatte um Luft zu holen und wieder von neuem anzufangen. Das positive steht mir, ich mag mein Lächeln und meinen Gang. Ich mag das Selbstbewusstsein, das ich habe, wenn er vor mir steht, ich den Kopf leicht in den Nacken lege und wieder mal überlege, wer er ist. Mittlerweile sind so viele Charakter und Gefühle in mir vereint, dass es keine Definition mehr für mich gibt. Keiner kann mehr sagen, was ich bin, mal das und einen Tag danach jemand anderes. So ist das eben, wenn man sich selbst sucht, jede Minute. Doch irgendwann lernt man damit umzugehen. Irgendwann bin ich stehengeblieben und habe meinem rennenden Ich nachgesehen. Habe all den Menschen nachgesehen, die ein Teil von mir haben, all denen ich hinterhergelaufen bin, obwohl ich gar nicht wusste warum eigentlich. Dann sitze ich in dieser…