Direkt zum Hauptbereich

Aber es ist einfach so.

Ich will aufhören an ihn zu denken. 
Ich will aufhören Herzklopfen zu bekommen, wenn ich denke er steht vor mir.
Ich will aufhören mir Gedanken darüber zu machen, wie ich ihm beibringe, dass ich ihn mag. Das ich ihn toll finde. Das ich ihn gerne küssen würde.

Eigentlich dachte ich immer, ich wäre so gut darin, Menschen meine Gefühle beizubringen. War ich auch immer. Ich konnte schon immer in nur wenigen Sätzen meiner Mama sagen wie es mir geht. Meine Freunde wussten schon nach zwei Blicken wie es mir geht. Und wenn es mal tiefer ging, intensiver mit Gefühlen, dann war ich immer der Vorreiter. 
Zu Not nahm ich einen Stift, schrieb all das auf, was mir in der ersten Minute in den Sinn kam. Ich konnte das schon immer ganz gut. Mit Wörtern um mich werfen und hoffen, dass die Leute verstehen, wie mein Herz schlägt.
Wieso also kann ich es nicht bei dem Menschen, der mich in allen Situationen erlebt hat? Bei dem ich zu hundert Prozent so sein kann, wie ich bin. Bei dem ich mich noch nie verstellen musste. Bei dem ich mich nie verstellen werden. Wir und unsere Gespräche waren berühmt. Alle um uns liebten uns zu zuhören. Wir konnten einfach nur Spaß haben, rennen, lachen und scheiße bauen. Aber wir konnten auch sitzen, den Kopf senken und das Tiefste aus unserem Herz kramen und dem anderen auf einem Tablett servieren. Wir wussten, der andere würde so reagieren wie wir uns das wünschten.
Wir hatten schon immer ein anderes Verhältnis als andere. Es verstanden die anderen nicht, und wir wahrscheinlich auch nicht.
Aber es war einfach so. Wir sind in unsere Rollen reingewachsen. Zusammen haben wir uns Rituale und Sprüche angewöhnt. Meistens sind wir nicht sehr nett zueinander, aber wissen trotzdem, dass wir dem anderen was bedeuten. Wir schubsen uns und trotzdem sitzen wir Zentimeter auf Zentimeter.
Warum also kann ich es ihm nicht einfach sagen. Warum bringen meine Lippen es nicht hin, einen Satz zu formen, der meinen Herzschlag widerspiegelt?



Ich will neben ihm sitzen.
Ich will seine Hände auf meinen Beinen spüren.
Ich will hören, dass das alles gar nicht so schlimm ist. 
Ja ich mache das kompliziert. Ich denke zu viel darüber nach. Ich mache zu viel falsch und  entferne mich von Minute zu Minute mehr von ihm, obwohl ich eigtnlich immer näher an ihn rutschen will.
Sie schütteln den Kopf über mich. Sie denken alle, ich hätte Liebeskummer. ich denke ich weiß es nicht. Es ist nur so verdammt kompliziert. Es hätte mir früher auffallen sollen. Wäre ich zwei Jahre früher dran gewesen, wäre es hundert mal einfacher. 

Aber wir wissen, dass einfach auch langweilig ist. Es passt im Moment überhaupt nicht, so gut wie alles spricht dagegen. Und trotzdem ist es einfach so: Ich will es jetzt. genau jetzt. Und ich will nicht verzichten und nicht weichen. Meine Lippen müssen tun, was mein Verstand und mein Herz braucht. Sonst werde ich verrück. Nicht nur ich.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Immer wenn ich denk es wär vorbei, kommst du mir wieder so gefährlich nah und alles fängt wieder von vorne an.

Ich habe über ihn noch nie viel geschrieben. Ich dachte immer, es wäre nicht notwendig. Aber das stimmt so nicht, denn er ist mein treuer Begleiter, seit dem Anfang meines Lebens. Es gibt so viele Grenzen, die ich bei ihm getestet habe, so vieles das ich bei ihm gelernt habe. Wer ich bin, was ich will und was ich auch von Typen will. Und ich habe schon so oft darüber nachgedacht, ob er denn nicht der Richtige für mich wäre. Ich habe mir schon so oft vorgestellt, wie das Leben später mit ihm wäre. In einer Wohnung, vielleicht mit Kindern. Mit einem Job, mit einem lächeln. Denn eines ist sicher, wenn ich bei ihm bin fange ich an zu lächeln und höre erst wieder auf, wenn er weg ist. Aus meiner Sichtweite, weg aus meinen Gedanken. Wie oft ich schon in der Badewanne lag, nachdem wir uns getroffen haben und ich mich tot gegrinst habe über unsere Sprüche, unsere Aktionen. Nur mit ihm kann ich in einer Stunde so viel neues von mir erfahren, so viel erleben, wie mit keinem anderen Erst wenn man …

Start again

Ich lese ihre wenigen Worte. Ironisch und mit einem fetten Zwinkern. Und ich lache. Eine kleine Glückswelle schlägt gegen meine Seele und lässt sie für wenige Sekunden aufleuchten. Gerade noch war ich in einen Text vertieft, es ging um Mut, das Selbstbewusstsein  und das Ich-Gefühl. Ich wollte, dass er mich endlich wieder mitreißt in meine Gedankenwelt, in der ich schon so lange nicht mehr war. Viel zu lange habe ich keine Buchstaben aneinander gereiht und daraus meine Regeln, Ereignisse und Kunststücke gebaut. Viel zu lange habe ich mich immer wieder gezwungen über diesen Kerl nachzudenken, zu einem Ergebnis zu kommen und über ihn einen Text zu schrieben der Abschließt. Viel zu lange wollte ich schon einen Text zu dem Ende schreiben. Über all das was in meinen letzten Monaten passiert ist. Aber irgendwie schaffe ich das alles noch nicht, nicht weil ich nicht damit klar komme. Vielleicht einfach deswegen, weil ich niemanden verletzten will, weil ich mir noch nicht über alles sicher bin…

I was so much younger yesterday.

Wahrscheinlich dachte ich, ich könnte ewig weglaufen. Vor der Vergangenheit, vor der Zukunft, vor den Gedanken die mich aufgefressen hätten. Aber jetzt ist es wieder da, das ganze Jahr zieht an mir vorbei, als wäre es ein Tag gewesen. All die Tränen, all das Grinsen, all das Hüpfen, das neue ich, das eigentlich noch immer so aussieht, wie das Spiegelbild von vor ein paar Monaten. Das Herz schlägt immer noch im gleichen Takt und trotzdem, ist in mir so viel passiert. Ich habe so viel gelernt und erfahren. Über Freundschaft, über Leben, über Glück und über Liebe. Selbstliebe. Manchmal da würde ich gerne einfach auf eine Wiese treten, für ein paar Minuten an einen Ort, an dem man ruhig denken kann, ohne von all den anderen Gefühlen in mir angeschrien zu werden. Manchmal da würde ich mir wünschen, einfach denken zu können, ohne von Erinnerungen bestimmt zu werden, in welche Richtung meine Entscheidung driften sollte. Manchmal, da würde ich auch gerne einfach keine Entscheidungen treffen müs…